Die Ursprünge der Amuerte

Schatz der antiken Imperien.
Lange vor den Tagen von Pablo Escobar und den kolumbianischen Drogenbaronen hatte die Kokapflanze eine mächtige mystische Rolle für die Menschen, die sie kultivierten. In der alten peruanischen Gesellschaft wurden Kokablätter im gesamten Inkareich wegen ihrer natürlichen Fähigkeit, Hunger und Krankheiten zu bekämpfen, geschätzt.

Eine Geschichte, die einem exklusiven Gin würdig ist.
Eine zwanglose Begegnung (eine Zeremonie des Kauens von Kokablättern mit einem einheimischen Stamm während einer Rucksacktour durch den Regenwald) reichte aus, um uns mit den mystischen Aromen des Kokablätter zu vergleichen. Unsere Familie, die wie keine andere in der Umwandlung der Aromen der Blätter in einen einzigartigen Gin geschult ist, blickt auf eine 112-jährige Geschichte zurück. Wir sind nun in der vierten Generation Experten für die Destillation von Gin mit einer unbändigen Leidenschaft für dieses Produkt. So haben wir eine unglaublich ausgewogene und lebendige Kombination aus feinem und bitterem Cola mit brillanten Noten von Tamarillus, Papaya und südamerikanischem Drachen erhalten.

CARPE DIEM. ENJOY YOUR LIFE

Wir sind nicht an der Seitenlinie. Wir spielen das Spiel des Lebens und wir spielen es bis zum Tod.

Deshalb haben wir Amuerte kreiert. Als erläuternde Erinnerung daran, dass der Tod nie weit weg ist und aus diesem Grund sollte das Leben immer gefeiert werden.

Meine Frau Eveline und ich hatten eine einjährige Abenteuerreise um die Welt. Auf der Suche nach den ultimativen Zutaten, die die Sinne wahrer Gin Liebhaber begeistern konnten. Diese Reise führte uns in die Tiefen des riesigen Regenwaldes Kolumbiens. Dort beobachteten wir viele Einheimische beim Kauen von Kokablättern und während einer Zeremonie mit dem Stamm der Wiwa wurde uns dieses hoch angesehene alte Heilblatt angeboten. Wir erkannten sofort, dass dieses bittere, aber seltsam überzeugende Blatt die richtige Zutat war, nach der wir suchten. Als ich wieder bei den Lichtern der Zivilisation ankam, rief ich meinen Cousin Jeffrey in Belgien an: “Bereite die Destillerie vor, etwas Koks kommt gleich”…..